BAGüS – Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

In Deutschland sind örtliche und überörtliche Träger für Sozialhilfeleistungen zuständig. In der Regel sind die kreisfreien Städte und Kreise örtliche Träger, die Bundesländer und höheren Kommunalverbände sind überörtliche Träger – Details regelt das jeweilige Landesrecht.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe – BAGüS – ist ein freiwilliger Zusammenschluss der 23 überörtlichen Sozialhilfeträger. Dazu zählen

  • Mitglieder in kommunaler Trägerschaft wie z. B. Kommunalverbände wie die Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen, die Bezirke in Bayern oder der Landeswohlfahrtsverband Hessen sowie die kommunalen Sozialverwaltungen und Sozialreferate,
  • Mitglieder in Trägerschaft der Länder, also Landessozialämter und -sozialverwaltungen bzw. auch das Landessozialministerium Schleswig-Holstein,
  • Mitglieder in Trägerschaft der Stadtstaaten wie die Senatsverwaltungen von Berlin und Bremen sowie die Hamburger Behörde für Soziales, Familie und Integration.

Das vollständige Mitgliederverzeichnis finden Sie auf der Webseite der BAGüS unter http://www.lwl.org/LWL/Soziales/BAGues

Die Mitgliederversammlung der BAGüS beschließt über alle Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung. Daneben gibt es einen Hauptausschuss, Fachausschüsse sowie einen Vorstand. Ein von der Mitgliederversammlung gewählter Vorsitzender führt in Verbindung mit der Geschäftsstelle der BAGüS die laufenden Geschäfte.

Aufgaben der überörtlichen Sozialhilfe

Die überörtlichen Sozialhilfeträger befassen sich mit Aufgaben von überregionaler Bedeutung und/oder besonderer finanzieller Tragweite. Auch die konzeptionelle Entwicklung von Hilfen fällt in den Aufgabenbereich der überörtlichen Träger der Sozialhilfe.

Soweit im Landesrecht nicht anders bestimmt, sind die überörtlichen Sozialhilfeträger für folgende Leistungen zuständig:

  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (§§ 53 bis 60 in Verbindung mit § 97 Abs. 3 SGB XII)
  • Hilfe zur Pflege (§§ 61 bis 66 in Verbindung mit § 97 Abs. 3 SGB XII)
  • Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (§§ 67 bis 69 in Verbindung mit § 97 Abs. 3 SGB XII)
  • Blindenhilfe (§ 72 in Verbindung mit § 97 Abs. 3 SGB XII)
  • Hilfe für Deutsche im Ausland (§ 24 SGB XII)

Die BAGüS arbeitet mit den parlamentarischen Gremien und mit den für soziale Leistungen Verantwortung tragenden Ministerien im Bund und in den Ländern sowie mit kommunalen Organisationen und sonstigen Leistungs- und Rehabilitationsträgern zusammen.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Erarbeitung von einheitlichen Empfehlungen zur Vereinbarung von Rahmenverträgen – diese vereinbart die BAGüS gemeinsam mit der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände und den Vereinigungen der Träger der Einrichtungen auf Bundesebene. Empfehlungen der BAGüS, Stellungnahmen, Positionspapiere und weitere Veröffentlichungen stehen öffentlich auf den Seiten der BAGüS zur Verfügung unter: http://www.lwl.org/LWL/Soziales/BAGues/Veroeffentlichungen

(Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe BAGüS)

Stand: 05.01.2016


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Hinweise zum Mitmachen

Wir laden Sie ein, Beiträge zu kommentieren – und als Autor oder Autorin eigene Beiträge für das Glossar oder für den Portalbereich Fachbeiträge zu schreiben.

Hinweise zum Verfassen von Fachbeiträgen

Gerne können Sie einen Glossarbegriff vorschlagen – bitte schreiben Sie uns an info@reha-recht.de