20.04.2017 Sozialmedizin

Aktionsbündnis fördert Promotionen im Fachbereich Arbeitsmedizin

Das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin unterstützt ab sofort Studierende der Humanmedizin sowie noch nicht promovierte Ärztinnen und Ärzte bei ihren Promotionsarbeiten aus dem gesamten Gebiet der Arbeitsmedizin. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten ein Jahr lang 300 Euro im Monat, in begründeten Ausnahmefällen auch sechs Monate länger. Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2017.

"Mit unseren Promotionsstipendien möchten wir approbierten Ärztinnen, Ärzten sowie Studierenden der Humanmedizin die Möglichkeit eröffnen, das ausgesprochen vielseitige, präventivmedizinische Fach Arbeitsmedizin näher kennenzulernen", erläutert Prof. Dr. Stephan Letzel, Vorstandsvorsitzender des Aktionsbündnisses Arbeitsmedizin den Hintergrund der Stipendien. "Zugleich können wir damit den Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und betrieblicher Praxis fördern, der für die Präventionsarbeit vor Ort so wichtig ist."

Das 2014 gegründete Aktionsbündnis zur Sicherung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses fördert die arbeitsmedizinische Aus- und Weiterbildung durch vielfältige Maßnahmen. Es unterstützt in der Fort- und Weiterbildung durch Stipendien, Fachveranstaltungen und familienfreundliche Maßnahmen.

Weitere Informationen zum Aktionsbündnis und zu den Stipendien gibt es auf der Webseite

www.aktionsbuendnis-arbeitsmedizin.de

(Quelle: Aktionsbündnis Arbeitsmedizin)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben