01.02.2008 A: Sozialrecht Lüßenhop: Diskussionsbeitrag 03 | 2008

Rechtliche Fragen zum Zusammenhang von medizinischer Rehabilitation und strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP)

Wie dieser Beitrag zeigt, ist der für ein funktionierendes System der Rehabilitation unerlässliche und im SGB IX bereits verankerte sektorenübergreifende Ansatz bei den Reformen des SGBV nicht immer hinreichend beachtet worden. Beispielhaft gilt dies für die Verknüpfung von medizinischer Rehabilitation und den sogenannten strukturierten Behandlungsprogrammen (nach der englischen Bezeichnung auch abgekürzt: DMP) nach § 137 f und g SGB V. Aufgezeigt wird die Bedeutung der medizinischen Rehabilitation gerade für diejenigen Betroffenen, die an einer Krankheit leiden, für die Bedarf an einem DMP gesehen wurde. Es folgt ein Überblick über die bisherige – dürftige – rechtliche Verknüpfung von medizinischer Rehabilitation und DMP. Als Lösung für die skizzierten Schwierigkeiten plädiert die Autorin für eine großzügige Handhabung der Verträge zur integrierten Versorgung (§§ 140a ff. SGB V), bei der auch die § 21 SGB IX bzw. §§ 53 ff. SGB X gegebenenfalls Berücksichtigung finden sollten.

(Zitiervorschlag: Lüßenhop „Rechtliche Fragen zum Zusammenhang von medizinischer Rehabilitation und strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) l“ in Diskussionsforum A, Beitrag 3/2008 auf www.reha-recht.de)


Stichwörter:

Integrierte Versorgung, Strukturierte Behandlungsprogramme, Medizinische Rehabilitation – Begriff, Medizinische Rehabilitation, Medizinische Rehabilitationsleistungen


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben