11.09.2018 Betriebe und Interessenvertretungen

Aufruf des DGB zur Wahl der Schwerbehindertenvertretung 2018

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen unter dem Motto „Dein Engagement zählt!“ Interessierte dazu auf, sich als Wählerin oder Wähler bzw. als Kandidatin oder Kandidat an den diesjährigen SBV-Wahlen zu beteiligen und die innerbetriebliche Demokratie zu stärken.

In allen Betrieben und Verwaltungen mit mindestens fünf schwerbehinderten Beschäftigten oder ihnen gleichgestellten behinderten Beschäftigten kann eine Schwerbehindertenvertretung (SBV) gewählt werden. Die SBV-Wahlen finden turnusgemäß vom 1. Oktober bis 30. November 2018 statt.

In seinem Wahlaufruf unterstreicht der DGB die Möglichkeiten der SBV, sich für die Belange von schwerbehinderten Beschäftigten bei betrieblichen Entscheidungen einzusetzen. Beispielsweise bei der Ausgestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitszeiten und Überstunden. Auch bei Einstellungen, Eingruppierungen und Kündigungen von schwerbehinderten Menschen müsse die Schwerbehindertenvertretung angehört werden. Eine Kündigung ohne die Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung ist sogar unwirksam.

 „Die Schwerbehindertenvertretung trägt durch ihre Arbeit Tag für Tag dazu bei, die Interessen der über eine Million schwerbehinderten Beschäftigten zu wahren. Dieses Engagement hilft den betroffenen Kolleginnen und Kollegen und bringt ein Stück Demokratie in die Unternehmen. Die Mitbestimmung durch Beschäftigtenvertretungen sorgt für sichere und gesunde Arbeitsplätze und dafür, dass niemand diskriminiert wird. Demokratie lebt vom Mitmachen! Sie braucht Menschen, die wählen, aber auch engagierte Kolleginnen und Kollegen, die sich zur Wahl stellen,“

heißt es im Wahlaufruf weiter, den auch der Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil sowie der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Jürgen Dusel, unterstützen.

Weitere Informationen:

Aufruf des DGB zu den Wahlen der Schwerbehindertenvertretungen 2018

(Quelle: Deutscher Gewerkschaftsbund)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben