26.03.2014 Politik

Behindertenbeauftragte fordert korrekte Übersetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Aus Anlass des fünften Jahrestages der Ratifikation der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) am 26. März 2014 fordert die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, deren amtliche Übersetzung endlich zu korrigieren.

In Briefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und die Fraktions- und Parteivorsitzenden der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien wirbt sie dafür, die Begriffe anzupassen. Die amtliche Übersetzung ins Deutsche enthält Ungenauigkeiten und Fehler. Als Beispiele nennt die Pressemitteilung der Bundesbehindertenbeauftragten den englischen Begriff "inclusion", der mit "Integration" übersetzt wurde oder den Begriff "assistance", der im Deutschen mit "Hilfe" übersetzt wurde.

Eine so genannte Schattenübersetzung mit der korrekten Übersetzung der Begriffe finden Sie auf den Internetseiten von Netzwerk Artikel 3 Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter e.V.

Zur Schattenübersetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

(Quelle: Bundesbehindertenbeauftragte / Netzwerk Artikel 3)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben