02.06.2020 Politik

BMAS: Forschungsaufruf im Kontext der Corona-Pandemie

Bis 18. Juni 2020 sind Interessenbekundungen zur Einrichtung von Forschungsprojekten im Kontext der Corona-Pandemie einzureichen. Fördergrundlage ist u. a. die Richtlinie zur „Förderung der Forschung und Lehre im Bereich der Sozialpolitik“.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) will Forschungsprojekte im Kontext der Corona-Pandemie fördern, die die wissenschaftlichen Grundlagen für künftige politische Entscheidungen im Aufgabenbereich des BMAS schaffen und darüber hinaus Impulse für weitergehende sozialpolitische Forschungsansätze geben können. Der Förderaufruf wurde am 19. Mai 2020 im Bundesanzeiger (BAnz AT 19.05.2020 B2) veröffentlicht, er ergänzt die bestehende Förderrichtlinie. Er richtet sich an Institutionen und Personen, die im „Fördernetzwerk Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (FIS)“ ein Forschungsprojekt im Kontext der Corona-Pandemie im Bereich der Sozialpolitikforschung umsetzen wollen.

Gefördert werden Projekte, die geeignet sind, wissenschaftlich fundierte Grundlagen zur Bewältigung der sozialpolitischen Herausforderungen im Kontext der Corona-Pandemie zu schaffen. Gefördert werden sowohl die Analyse der mit der Corona-Pandemie einhergehenden Veränderungen als auch die Entwicklung neuer sozialpolitischer Konzepte. Die Projekte sollten sich inhaltlich an den folgenden Themenbereichen orientieren:

  • Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die soziale Sicherung
  • Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Erwerbstätigkeit, Arbeitsverhalten, Arbeitsbedingungen und Arbeitsorganisation
  • Auswirkungen der Corona-Pandemie auf soziale und gesellschaftliche Teilhabe und den gesellschaftlichen Zusammenhalt
  • Auswirkungen der Corona-Pandemie auf soziale Sicherungssysteme im internationalen Vergleich
  • Zukunft des Sozialstaates und der sozialen Marktwirtschaft im Lichte der Erfahrungen mit der Pandemie

Die zu fördernden Projekte werden in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt. Zunächst erhalten alle interessierten Institutionen die Möglichkeit, ihr Interesse an einer Förderung zu bekunden. Auf dieser Basis wird dann in einem zweiten Schritt eine begrenzte Anzahl von Institutionen zur Antragstellung aufgefordert. Über die Förderfähigkeit der einzelnen Anträge entscheidet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Es werden nur Interessenbekundungen berücksichtigt, die eingescannt elektronisch spätestens bis zum 18. Juni 2020 (23:59 Uhr) unter der Mailadresse fis@gsub.de eingegangen sind. Das vorgegebene Formular für die Interessenbekundung ist zwingend zu verwenden.

Für Details der Bekanntmachung und zum Abruf der Formulare siehe bekanntmachung.fis-netzwerk.de

(Quelle: Fördernetzwerk Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.