16.05.2018 Verwaltung, Verbände, Organisationen

DBSV fordert Nachbesserungen am Gesetzesentwurf zu barrierefreien Webseiten und Apps

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert in einer Stellungnahme zu Artikel 3 des Gesetzesentwurfs (BR Drs. 86/18) umfassende Nachbesserungen.

Der Gesetzesentwurf wird im Mai im Bundestag diskutiert. DBSV-Präsidentin Renate Reymann sagte dazu vorab: „Es geht um die Frage, ob behinderte Menschen von der fortschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft profitieren werden – oder ob sie chancenlos zurückbleiben, wenn dieser Megatrend weiter an Fahrt aufnimmt“.

Weitere Informationen

Stellungnahme des DBSV

Der Gesetzesentwurf (BR Drs. 86/18) lautet im Volltext: „Entwurf eines Gesetzes zur Verlängerung befristeter Regelungen im Arbeitsförderungsrecht und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen“

Informationen zum Gesetzesentwurf auf der Seite des Bundesrates


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben