16.04.2020 Verwaltung, Verbände, Organisationen

DGRW tritt Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 bei

Die Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) hat sich mit über 20 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbänden der öffentlichen Gesundheitspflege dem vor kurzem gegründeten Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 angeschlossen. Dabei soll epidemiologisch-statistische, sozialwissenschaftliche, (bevölkerungs-) medizinische und methodische Fachkenntnis gebündelt werden.

Ziel ist es, schnell und flexibel interdisziplinäre Expertise zu COVID-19 für die aktuelle Diskussion und Entscheidungsfindung zur Verfügung zu stellen. Das Kompetenznetz aus  ein Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz will wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen, aufbereiten und in verständlicher Form verbreiten, beispielsweise Kurzdossiers für Entscheidungsträger.

Arbeitsgruppen im Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 sind:

  • Modellierung
  • Ethik
  • Indirekte Gesundheitsfolgen von Maßnahmen des Infektionsschutzes
  • Gesundheitliche Aspekte der sozialen Isolation
  • Risikokommunikation und -wahrnehmung
  • Vulnerabilität
  • Gesundheit und Arbeit
  • Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Nicht-Pharmakologischen Interventionen (NPI)
  • Gesundheitskompetenz
  • Übergangsstrategien

Auf seiner Webseite veröffentlicht das Kompetenznetz Stellungnahmen der Fachgesellschaften und Informationen für Behörden, Institutionen und politische Entscheidungsträger.

Weitere Informationen

www.dgrw-online.de

www.public-health-covid19.de

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften, Kompetenznetz Public Health zu COVID-19)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.