26.10.2015 Politik

Koordinationsstelle für "Inklusive Hochschulen in Hessen" an der Universität Kassel

Die Universität Kassel hat im Modellprojekt „Inklusive Hochschulen in Hessen“ die Koordinationsstelle übernommen. Ziel des Projekts sind bessere Bedingungen für Studierende mit Behinderung und chronischen Erkrankungen. Das Projekt gehört zum Aktionsplan der Hessischen Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und ist auf fünf Jahre angelegt.

Die Koordinationsstelle soll die Expertise der Beauftragten für behinderte und chronisch kranke Studierende an den hessischen Hochschulen bündeln, Praxisbeispiele sammeln, ergänzende Projekte empfehlen und ermitteln, wo Handlungsbedarf besteht.

Darüber hinaus organisiert die Koordinierungsstelle Netzwerktreffen: zum Netzwerk gehören neben den Beauftragten für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen auch Studierendenvertretungen, Studentenwerke sowie Interessenverbände (z.B. die Bundesarbeitsgemeinschaft hörbehinderter Studenten und Absolventen).

Das Modellprojekt wird von einem wissenschaftlichen Beirat unter Vorsitz von Prof. Dr. Felix Welti (Universität Kassel) begleitet.

Für die Jahre 2016 bis 2019 ist eine Veranstaltungsreihe „Inklusive Hochschulen in Hessen – Erkenntnisse, Voraussetzungen, Konzepte“ mit vier Fachtagungen geplant.

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Universität Kassel:

Infoseite zum Modellprojekt "Inklusive Hochschulen in Hessen"

Pressemitteilung der Uni Kassel vom 03.09.2015

(Quellen: Deutsches Studentenwerk - Newsletter Tipps und Informationen 10/2015, Universität Kassel)

 


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben