03.11.2009 Verwaltung, Verbände, Organisationen

Lösungsoptionen der DVfR zur Überwindung von Problemen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln

Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) legt ein Empfehlungspapier "Lösungsoptionen der DVfR zur Überwindung von Problemen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln" vor. Die darin enthaltenen Vorschläge sollen Veränderungsprozesse bei allen an der Hilfsmittelversorgung Beteiligten anstoßen, damit eine bessere bedarfsgerechte und wirtschaftliche Versorgung zum Vorteil aller Beteiligten erreicht werden kann.

Die häufigen Berichte aus dem Mitgliederkreis der DVfR über gravierende Probleme im praktischen Versorgungsprozess mit Hilfsmitteln, vor allem bei einigen Hilfsmittelgruppen, waren Anlass für eine umfassende Problemanalyse der Hilfsmittelversorgung, deren Ergebnisse die DVfR in der Expertise „Für eine optimierte Versorgung mit Hilfsmitteln“ 2006 veröffentlicht hat. In der Überwindung dieser Probleme sieht die DVfR wesentliche Effektivitätsressourcen für eine bedarfsgerechte und letztlich auch wirtschaftliche Versorgung. Daher wurde der Fachausschuss „Aktuelle Probleme bei der Versorgung mit Hilfsmitteln“ unter der Leitung von Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann beauftragt, Vorschläge zur Verbesserung der Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität bei der Versorgung mit Hilfsmitteln zu erarbeiten, die jetzt vorgelegt wurden.

In diesem Empfehlungspapier werden grundlegende Voraussetzungen für einen erfolgreichen Hilfsmittelversorgungsprozess systematisch dargelegt. Zentrale Maßgabe für Weiterentwicklungen ist es, die Ermöglichung von Aktivitäten und Teilhabe kranker und behinderter Menschen immer als vorrangiges Ziel der Versorgung mit Hilfsmitteln zu behandeln.

Darüber hinaus werden eine Reihe konkreter Lösungsvorschläge für die folgenden wesentlichen Aufgaben bei der Hilfsmittelversorgung erörtert: Die Vorschläge betreffen Themen der Information aller am Versorgungsprozess Beteiligten, die Aus-, Fort- und Weiterbildung, die Forschung, Bedarfsermittlung, Indikationsstellung und den Verordnungsprozess, Entscheidungsprozesse der Träger, Begutachtung und Zuständigkeitsklärung sowie den Herstellungs- und Anpassungsprozess von Hilfsmitteln und die Sicherung und Verbesserung der Ergebnisqualität.

Die DVfR ruft die zuständigen Stellen auf, ihre Vorschläge zu prüfen und soweit wie möglich umzusetzen. Darüber hinaus ist es ein Anliegen der DVfR, mit allen an der Hilfsmittelversorgung Beteiligten einen Diskussionsprozess über die künftige Gestaltung der Hilfsmittelversorgung in Gang zu bringen. 

Weiterführende Links:

(Quelle: DVfR)

 


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben