08.10.2018 Verwaltung, Verbände, Organisationen

RehaStimme: Leistungserbringer fordern Untergrenze für Reha-Budget und Sicherung von Fachkräften

Die RehaStimme (vormals: DEGEMED news) ist das monatlich erscheinende Magazin der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V. (DGEGEMD), die sich für die Interessen der Leistungserbringer stark macht. In ihrer Oktober-Ausgabe 2018 warnt die RehaStimme u. a. vor einer Verschärfung des Fachkräftemangels in der medizinischen Rehabilitation und fordert eine veränderte Berechnung des Reha-Budgets.

In einem Kommentar skizziert Katharina Perl, Referentin der DEGEMED, Gesundheitswissenschaftlerin und Gesundheits- und Krankenpflegerin, warum sich der Fachkräftemangel in der Rehabilitation mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz sogar noch verschärfen könnte. Wenn, wie bisher geplant, das Gesetz nur für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen umgesetzt werde, hätten Reha-Einrichtungen bei der Personalsuche das Nachsehen. „Angesichts der besseren Perspektiven in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen müssen sie sogar damit rechnen, dass ihnen die verbliebenen Fachkräfte davonlaufen“, so Perl. Wer es wirklich mit der Pflege ernst meine, müsse die Situation der Pflegekräfte überall verbessern – auch in der medizinischen Reha.

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist dem Verband eine sogenannte „Haltelinie“ für das Reha-Budget. Er bezieht sich dabei auf das Rentenpaket des Bundeskabinetts vom August 2018. Hier gebe es bereits zwei Haltelinien: Bis zum Jahr 2025 soll das Rentenniveau bei 48 Prozent gehalten werden. Die zweite stoppt die Beitragslast für die nächsten 7 Jahre auf maximal 20 Prozent. Die DEGEMED fordert nun auch für das Reha-Budget eine eine eigene Haltelinie, die ein weiteres Absinken verhindere.

Nachdem das Reha-Budget in den Jahren 2012 bis 2017 mit Berücksichtigung der Demografie-Entwicklung angestiegen war, ist es ab 2018 wieder rückläufig. Dabei seien die Grundlagen für die Berechnung überholt, so der Verband. Zuwanderung und Konjunktur hätten die Zusammensetzung der Erwerbsbevölkerung schon heute spürbar verändert. Zudem habe der Gesetzgeber mit Prävention, Nachsorge und Kinderreha die Pflichtleistungen der DRV deutlich ausgeweitet.

Die Themen der aktuellen Ausgabe auf einen Blick:

  • Konsolidierungsprozesse – Rehabilitation im Umbruch
  • Sozialpolitik – Rentenpaket vergisst Reha
  • Rückblick – DEGEMED-Sommerakademie 2018
  • Telemedizin in der Psychosomatik – Kein Ersatz für Face-to-face-Therapie

Die RehaStimme steht auf der Webseite der DEGEMED als PDF zum kostenlosen Download bereit:

https://www.degemed.de/rehastimme-oktoberausgabe-ab-sofort-verfuegbar/

(Quelle: DEGEMED)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben