13.02.2019 Verwaltung, Verbände, Organisationen

Teilhabe-Instrument kompakt erklärt: „Persönliches Budget – ein Weg zu mehr Selbstbestimmung“

Wissensdefizite, komplizierte Antragsverfahren und Skepsis bei beteiligten Akteuren können hinderlich sein bei der Inanspruchnahme des „Persönlichen Budgets“. Mit einer kompakten Broschüre wollen die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben in Nordrhein-Westfalen (KSL.NRW) Abhilfe schaffen.

Menschen mit Behinderungen können anstelle von Dienst- und Sachleistungen ein Persönliches Budget wählen, sie kaufen sich damit selbst ihre Leistungen ein, wie zum Beispiel Assistenzen. Die Tatsache, dass diese Möglichkeit noch verhältnismäßig selten genutzt wird, führen die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben in NRW wissenschaftlichen Untersuchungen entsprechend insbesondere auf ein großes Informationsdefizit im Beratungsprozess zurück. „Viele Anspruchsberechtigte wissen gar nicht, dass es ein persönliches Budget gibt und viele Beratende sind in der Handhabung dieses Instrumentes noch zu unsicher und empfehlen es daher eher zurückhaltend“, heißt es auf der Webseite der KSL.NRW.

Die Broschüre KSL KONKRET #1 „Persönliches Budget – ein Weg zu mehr Selbstbestimmung“ will daher einen Überblick über gesetzliche Grundlagen sowie praktische Tipps zur Antragstellung geben. Insbesondere Beratungsstellen, Leistungsträger, Leistungserbringer und potenzielle Budgetnutzende sollen damit kompakt informiert und ermutigt werden, sich aktiv für eine stärkere Nutzung des Persönlichen Budgets einzusetzen.

Der Inhalt gliedert sich in folgende Kapitel:

  • Persönliches Budget – mehr als Geld
  • Leistungsanspruch und Antragsverfahren
  • Budgetfähige Leistungen
  • Der Antrag auf ein Persönliches Budget
  • Die Zielvereinbarung
  • Das Arbeitgebermodell – Persönliche Assistenz
  • Das trägerübergreifende Persönliche Budget
  • Beratung zum Persönlichen Budget
  • Anhang – Gesetzliche Grundlagen

Für die Praxisnähe enthält die Broschüre neben ausführlichen Informationen zu Beratungsstellen auch Musteranträge sowie besondere Hinweise ("Aufgepasst!"), worauf bei der Nutzung des Persönlichen Budgets zu achten ist.

Die Broschüre gehört zur Kampagne „Persönliches Budget – mehr als Geld“ der KSL, die bereits im Jahr 2018 begann und das Teilhabeinstrument u. a. auf einem Fachtag und einer Wanderausstellung thematisierte und mit regionalen Praxisdialogen 2019 weiter verbreiten möchte.

KSL KONKRET #1 „Persönliches Budget – ein Weg zu mehr Selbstbestimmung“
Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben in Nordrhein-Westfalen (KSL.NRW)
Bielefeld: 2018, 88 Seiten
ISBN 978-3-9820478-0-5

Die Broschüre kann kostenfrei per E-Mail unter info@ksl-nrw.de bestellt oder unter folgendem Link als barrierefreies PDF heruntergeladen werden:
Broschüre „KSL Konkret #1: Persönliches Budget – ein Weg zu mehr Selbstbestimmung“

Weitere Informationen

Kampagne: Persönliches Budget – mehr als Geld

(Quelle: Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben Nordrhein-Westfalen)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben