Workshop zum Thema Barriere-Freiheit

  • Barriere-Freiheit bei den Wahlen von dem Werkstatt-RatKalender
  • Barriere-Freiheit bei der Arbeit im Werkstatt-Rat
     

Wann?                                           Dienstag, 21. Juni

Uhrzeit?                                         11.15 Uhr bis 12.30 Uhr

Wo?                                                Im Internet

Wer kann mitmachen?                Mitarbeiter in den Werkstätten

Kosten?                                        Der Workshop ist kostenlos

Wer macht den Workshop?        Professorin Viviane Schachler

 

Am Dienstag, 21. Juni, findet ein Workshop statt.

Workshop ist ein englisches Wort.

Das spricht man so: Wörk-schopArbeits-Gruppe

 

Ein Workshop ist eine besondere Schulung.

Bei einem Workshop gibt es nicht nur Informationen.

Sie können bei einem Workshop auch mitarbeiten.

Zum Beispiel:                                     

Sie sagen Ihre Meinung zu dem Thema oder Ihre Ideen.

In diesem Workshop geht es um das Thema Barriere-Freiheit:

  • Barriere-Freiheit bei den Wahlen von dem Werkstatt-Rat
  • Barriere-Freiheit bei der Arbeit in dem Werkstatt-Rat

 

Dieser Workshop ist ein Teil von einer großen Veranstaltung.

Die Veranstaltung heißt: Barriere-Freiheit in Betrieb und Werkstatt

 

Diese Veranstaltung wird angeboten von 2 Vereinen:

  • Deutsche Vereinigung für Rehabilitation 

         Die Abkürzung ist: DVfR

  • Zentrum für Sozialforschung Halle

         Die Abkürzung ist: ZSH

 

Warum gibt es diesen Workshop?Wahl-Zettel

Werkstatt-Räte haben in der Werkstatt eine wichtige Aufgabe.

Zum Beispiel:
Sie geben die Wünsche von den Kollegen an die Chefs weiter.
Die Personen in den Werkstatt-Räten werden gewählt.

Das heißt:
Die Beschäftigten in der Werkstatt können sich die Person aussuchen.

Wer die meisten Stimmen bekommt,
ist im Werkstatt-Rat.

Aber manche Menschen sagen:

Nicht jeder hat die Möglichkeit,

  • gewählt zu werden.
  • als Werkstatt-Rat zu arbeiten.

Zum Beispiel:

Weil es Barrieren bei der Wahl gibt.Achtung

Zum Beispiel:

Ein Text ist in schwerer Sprache geschrieben.

 

Aber:

Jeder Mitarbeiter in der Werkstatt soll die Möglichkeit haben
Werkstatt-Rat zu werden.

 

So können Sie an dem Workshop im Internet teilnehmen

Der Workshop findet am Computer statt.

Das heißt:

Die Teilnehmer treffen sich nicht persönlich.

Aber die Teilnehmer sehen und hören sich über den Computer.Internet


Deswegen brauchen Sie

  • eine gute Internet-Verbindung.
  • einen Computer oder einen Laptop.


Der Computer oder Laptop braucht

  • Kamera.

         Dann können die anderen Teilnehmer Sie sehen.

  • ein Mikrofon.

         Dann können die Teilnehmer Sie hören.

 

Wollen Sie bei dem Workshop mitmachen?

Dann können Sie sich hier anmelden: Anmeldung


Nach der Anmeldung bekommen Sie von der DVfR eine E-Mail.E-Mail

In der E-Mail steht ein Link.
 

Ein Link ist zum Beispiel eine Internet-Adresse.

Der Link ist blau und unterstrichen.

Wenn Sie mit der Maus auf diesen Link drücken,

kommen Sie zu der Internet-Seite Zoom.
 

Zoom spricht man so aus: Suhm

Zoom ist der Name von dem Programm für den Workshop im Internet.

 

Wenn Sie das erste Mal Zoom benutzen

Sie haben noch nie das Programm Zoom auf Ihrem Computer oder Laptop benutzt?

Dann müssen Sie erst ein Programm auf den Computer oder Laptop laden. Das Programm gibt es kostenlos im Internet.

 

Haben Sie Fragen?Telefon

Dann können Sie uns anrufen.

Das ist unsere Telefon-Nummer: 0 62 21 187 901 17

Wir helfen Ihnen gerne.

 

Hier gibt es Informationen zu der großen Veranstaltung:

Barriere-Freiheit in Betrieb und Werkstatt
Die Informationen sind nicht in Leichter Sprache.


Dieser Text wurde übertragen vom:
Kompetenz-Zentrum Leichte Sprache

www.leicht-sprechen.de

Die Prüfgruppe von der reha gmbh in Saarbrücken hat den Text geprüft.


Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.

Der Zeichner ist Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.


Logo für einfaches Lesen

© Europäisches Logo für einfaches Lesen:

Inclusion Europe.

Mehr Informationen unter www.inclusion-europe.eu/easy-to-read

Weitere Infos auf der Internet-Seite: Bundesfachstelle Barrierefreiheit: Logos und Piktogramme


Wir schreiben in dem Text nur die männliche Form.

Zum Beispiel: Mitarbeiter oder Kollegen.

Weil das leichter zu lesen ist.

Gemeint sind aber immer auch alle Menschen.