19.06.2017 Verwaltung, Verbände, Organisationen

Modellprojekt "Berufsbegleitende Rehabilitation" der Deutschen Rentenversicherung

Im Zuge der Entwicklung neuer Angebote im Bereich der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat die DRV Bund eine neue Form der ambulanten medizinischen Rehabilitation entwickelt, die in Berlin und Brandenburg im Rahmen eines Modellprojekts erprobt werden soll. Hierbei handelt es sich um eine wohnortnahe und berufsbegleitende Form der medizinischen Rehabilitation (Berufsbegleitende Rehabilitation – BbR).

Diese richtet sich insbesondere an Versicherte, für die eine räumliche Nähe zu ihrem privaten wie auch beruflichen Umfeld notwendig bzw. sinnvoll ist, z. B. wegen der Pflege von Angehörigen, Kinderbetreuung oder auch der Notwendigkeit einer direkten Umsetzung des Gelernten am Arbeitsplatz. Da es sich bei der BbR um eine völlig neue Form der Leistungserbringung im Bereich der medizinischen Rehabilitation der DRV handelt, soll zunächst die Machbarkeit und Akzeptanz bei den Versicherten in einem Pilotprojekt geprüft werden.

Die BbR findet parallel zur beruflichen Tätigkeit an 24 Terminen statt und erstreckt sich über 12 Wochen. Von April 2017 bis Mai 2018 wird die BbR in der Orthopädie in der Region Berlin und Brandenburg pilotiert. Beteiligt sind die ambulanten Reha-Einrichtungen Reha Tagesklinik im Forum Pankow und Reha Vita GmbH in Cottbus. Am 2. Mai ist die erste BbR-Gruppe in der RehaTagesklinik Pankow gestartet. Anträge auf eine Berufsbegleitende Rehabilitation können ab sofort bei der DRV Berlin-Brandenburg und der DRV Bund gestellt werden.

Für Fragen rund um das Projekt ist eine Telefon-Hotline eingerichtet unter 030 / 865 822 00.

(Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben