05.07.2017 Sonstige Veröffentlichungen

Neue Entwicklungen im Rehabilitations- und Teilhaberecht als Schwerpunktthema in der RP-Reha

Die aktuelle Ausgabe 2/2017 der Zeitschrift Recht und Praxis der Rehabilitation (RP-Reha) beleuchtet "Neue Entwicklungen im Rehabilitations- und Teilhaberecht". Auf 64 Seiten werden verschiedene Aspekte der jüngsten Entwicklungen aufgegriffen, für die das bereits in Teilen in Kraft getretene Bundesteilhabegesetz, die an der Rehabilitation Beteiligten, die Teilhabeforschung und die Rechtsprechung maßgebliche Impulse setzen. Das Heft kann beim Universitätsverlag Halle-Wittenberg bestellt werden.

Zum Inhalt:

Themen in der Rubrik Sozialpolitik und Rehabilitation sind beispielsweise "Die Stärkung der Schwerbehindertenvertretungen nach dem BTHG zwischen Programm und Realität", ein Beitrag von Prof. Dr. Wolfhard Kohte und Matthias Liebsch. Dr. Sabine Wendt widmet sich in ihrem Beitrag den neuen Rechten für Werkstatträte und Frauenbeauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen.

In der Rechtsprechung befasst sich Claudia Beetz mit der Beschränkung des Angebots von Schulassistenzleistungen nach Beschlüssen des Verwaltungsgerichts Darmstadt vom Februar 2016. Cindy Schimank und Patricia Platt diskutieren eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Juli 2016, in der es um ärztliche Zwangsbehandlungen für immobile Betreute geht.

Eine Inhaltsübersicht und eine Bestellmöglichkeit gibt es auf der Webseite der Zeitschrift.

 

Angaben zur Zeitschrift:

RP Reha | Ausgabe 2/2017
64 Seiten
ISSN 2366-7877
Preis: 32,00 Euro

(Quelle: Universitätsverlag Halle-Wittenberg)


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben