Beobachtung, Analyse und Kommentierung

Mit dem neuen Kooperationsprojekt "Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021" unterstützt die DVfR den aktuellen Reformprozess des Rehabilitations- und Teilhaberechts auf zivilgesellschaftlicher Ebene.

Das Monitoring konzentriert sich im Zeitraum September 2018 bis August 2021 auf den Schwerpunkt Teilhabe am Arbeitsleben und begleitet

  • die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) und die Reform des SGB IX,
  • die Implementierung der einzelnen Reformschritte in das Verwaltungshandeln und die Rehabilitationspraxis,
  • die Wirkungen neuer bzw. weiterbestehender Regelungen in der Praxis.

Das Kooperationsprojekt der DVfR und ihrer Partnerinnen und Partner an der Humboldt-Universität zu Berlin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Universität Kassel sowie des Zentrums für Sozialforschung Halle (ZSH) führt das Monitoring der Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts mit neuen Forschungsthemen fort. Hintergrund ist das stufenweise Inkrafttreten des BTHG, verbunden mit seiner Rechtsauslegung sowie Fragen der Akzeptanz durch die betroffenen Akteure.

An dem Projekt wirken Expertinnen und Experten aus Rechts- und Sozialwissenschaften, Sozialmedizin/Begutachtung, Psychologie und Rehabilitationsmedizin mit. Ein Beirat aus Vertretern vieler Akteursgruppen der Rehabilitation übernimmt die strategische Begleitung des Projekts.


Aktuelles

Online-Fachtagung am 12./13. Juli 2021
Das Budget für Arbeit umsetzen – Recht trifft Praxis

Mit dem Budget für Arbeit sollen Menschen eine reale Beschäftigungschance auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhalten, die wegen ihrer Beeinträchtigung ausgeschlossen sind. In der Praxis wird das Förderinstrument bundesweit noch wenig umgesetzt. Zu den hemmenden Faktoren zählen u. a. vielfältige Unklarheiten, etwa zu den Anspruchsvoraussetzungen oder weiteren Unterstützungsmöglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) gemeinsam mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnerinnen und -partnern am 12. und 13. Juli 2021 die digitale Fachtagung „Das Budget für Arbeit umsetzen – Recht trifft Praxis“. Ausgehend von Vorträgen und Impulsen zu rechtlichen Grundlagen und empirischen Daten will die Tagung mit vier Diskussionsforen auch ausreichend Raum für den interaktiven Austausch zu Erfahrungen und Fragen rund um das Budget für Arbeit bieten. Expertinnen und Experten vonseiten der Rehabilitationsträger, der Leistungs-erbringer, der Teilhabeforschung und Teilhabeberatung sowie Budgetnehmende selbst wirken mit. Alle Interessierten sind eingeladen, sich aktiv in den Austausch einzubringen. Die interdisziplinäre Veranstaltung ist Teil des Forschungs- und Kooperationsprojekts „Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021“ und wird kostenfrei angeboten.

Weitere Informationen und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungsseite: Das Budget für Arbeit umsetzen

Online-Diskussion: Zurück in den Job nach schwerer Erkrankung (April/Mai 2021)

Wer nach schwerer Erkrankung wieder zurück ins Arbeitsleben möchte, muss das nicht alleine stemmen: Arbeitgeber, Rehaträger, Ärzteschaft sowie alle, die das Verfahren mit ihrer Beratung unterstützen und begleiten sind mit daran beteiligt, dass die Wiedereingliederung gelingt. Zu den rechtlichen und praktischen Fragen dieses komplexen Themas veranstaltet die DVfR gemeinsam mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnern ab Mittwoch, 14. April bis 4. Mai 2021, einen Online-Austausch. Alle Interessierten und die Teilnehmenden der Interdisziplinären Fachtagung (s.u.) sind eingeladen, sich an dem Austausch zu beteiligen: Zur Online-Diskussion.

Interdisziplinäre Fachtagung am 26./27. April 2021
Zurück in den Job, aber nachhaltig!
 – Teilhabekonzepte nach schweren Erkrankungen 

Viele Menschen mit schweren Erkrankungen, wie z. B. Krebs, psychischen Beeinträchtigungen oder nach einem Schlaganfall, die während ihrer Krankheit oder nach einer längeren krankheitsbedingten Unterbrechung der Erwerbsarbeit (wieder) arbeiten möchten, stehen vor besonderen, systembedingten Herausforderungen. Wie nachhaltige Teilhabe am Arbeitsleben mit Blick auf die spezifischen Bedarfslagen im Spannungsfeld sozialrechtlicher, arbeitsrechtlicher, medizinischer und lebensweltlicher Fragen gestaltet werden kann, war Thema einer interdisziplinären Fachtagung. Veranstalter war die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) und kooperierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Projekt „Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021“.

  • Montag, 26. April 2021, 10.00 – 13.00 Uhr
  • Dienstag, 27. April 2021, 10.00 – 13.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Digitale Fachveranstaltung

Mit der geplanten Veranstaltung wurde die für Mai 2020 vorgesehene coronabedingt abgesagte Fachtagung leicht modifiziert als digitales Format umgesetzt.

Tagungsdokumentation: Die Präsentationen aus der Fachtagung stehen im Programm als barrierefreie PDFs zum Download zur Verfügung.

Zu weiteren Informationen und zum Programm

Online-Diskussion zur Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung (Januar/Februar 2021)

Im Zentrum der Bedarfsermittlung von Leistungen zur Teilhabe stehen die Wünsche und Ziele eines Menschen mit Behinderung, so sieht es das Bundesteilhabegesetz (BTHG) vor. Aber wie werden Teilhabebedarfe und -ziele in der Praxis konkret ermittelt und überprüft? Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) hatte gemeinsam mit ihren Projektpartnerinnen und -partnern an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Kassel zum Online-Austausch eingeladen: Vom 20. Januar bis 12. Februar 2021 ging es in einer moderierten Diskussionsrunde um „Das neue SGB IX in der Praxis – Die Ermittlung des Rehabilitations- und Teilhabebedarfs drei Jahre nach der Reform“. Die wesentlichen Aspekte der Diskussion wurden anschließend in einem Fachbeitrag zusammengefasst: Beitrag D19-2021

Die Diskussion ist nachlesbar unter: Das neue SGB IX in der Praxis

Online-Diskussion: Menschen mit Behinderungen im Teil-Lockdown (November/Dezember 2020)

Als im Frühjahr das öffentliche Leben heruntergefahren wurde, blieben häufig spezifische Bedürf­nisse von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen im Berufsleben unbeachtet. Wie entwickelt sich die Situation im Teil-Lockdown? Vom 25. November bis 15. Dezember 2020 haben die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) und ihre wissenschaftlichen Kooperationspartner noch einmal zu einer Online-Diskussion zu den Erfahrungen in der Corona-Pandemie eingeladen. Die Diskussion wurde im Fachbeitrag D13-2021 zusammengefasst.

Die Diskussion ist nachlesbar unter: Menschen mit Behinderungen im Teil-Lockdown: Welche Herausforderungen stellen sich diesmal?

Online-Diskussion: Menschen mit Behinderungen in der Corona-Krise (April/Mai 2020)

Die Maßnahmen zur Eindämmung des neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) haben auch auf die Arbeitswelt massive Auswirkungen. Aufgrund der Unsicherheiten für Menschen mit Behinderungen und den damit verbundenen Fragen veranstaltete die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnern vom 7. April bis 3. Mai 2020 eine interaktive Online-Diskussion zu aktuellen Fragen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen, ihren Arbeitgebern, Einrichtungen und Interessenvertretungen.

Die wesentlichen Aspekte der Diskussion wurden anschließend als zweiteiliger Fachbeitrag veröffentlicht: Beiträge D19-2020 und D20-2020. Eine Zusammenfassung steht auch in Leichter Sprache zur Verfügung: Anders Arbeiten in Corona-Zeiten. Der Diskussionsverlauf ist weiterhin abrufbar unter Menschen mit Behinderungen in der Corona-Krise.

ABGESAGT: Zurück in den Job, aber nachhaltig! – Teilhabekonzepte nach Krebs und anderen schweren Erkrankungen, 15. Mai 2020, Halle (Saale)

Mit großem Bedauern haben sich die DVfR und ihre wissenschaftlichen Kooperationspartner an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Kassel, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie am Zentrum für Sozialforschung Halle entschieden, die geplante Fachtagung am 15. Mai 2020 in Halle (Saale) abzusagen. Die Entscheidung fiel nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung sämtlicher Risiken und in Anbetracht der derzeit unklaren Risikosituation bei der Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2). Wir planen, die Fachtagung im 1. Quartal 2021 nachzuholen. Veranstalter werden auch in diesem Fall die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) und kooperierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Projekt „Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021“ sowie voraussichtlich die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG) sein.

Viele Menschen mit der Diagnose Krebs oder anderen schweren Erkrankungen, die während ihrer Krankheit oder nach einer längeren krankheitsbedingten Unterbrechung der Erwerbsarbeit (wieder) arbeiten möchten, stehen vor besonderen, systembedingten Herausforderungen. Wie nachhaltige Teilhabe am Arbeitsleben mit Blick auf die spezifischen Bedarfslagen im Spannungsfeld sozialrechtlicher, arbeitsrechtlicher, medizinischer und lebensweltlicher Fragen gestaltet werden kann, bleibt Thema der geplanten interdisziplinären Fachtagung.

Projektsessions beim Reha-Kolloquium und EFRR-Kongress, 15./16. April 2019, Berlin

Return to Work und Rehabilitation in Wissenschaft und Politik thematisierten die Kooperationspartner im Rahmen des 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums und des internationalen 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation (EFRR) am 15. und 16. April 2019 in Berlin: zur Dokumentation der Projektsessions

Projektstart

Unsere Pressemitteilung gibt eine ausführlichere Beschreibung des neuen Projekts "Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021" sowie Hinweise zu den Kooperationspartnern: Forschungsprojekt zum BTHG bis 2021 gestartet: DVfR setzt neue Schwerpunkte beim partizipativen Monitoring (10. Oktober 2018)


Projektergebnisse

Die Projektergebnisse werden regelmäßig in Form von interdisziplinären Fachbeiträgen veröffentlicht. Zu Schwerpunktthemen werden Online-Diskussionen durchgeführt.

Bitte beachten Sie auch unsere Themenseite Bundesteilhabegesetz– hier sind die bisher zum Reformprozess veröffentlichten Fachbeiträge und Informationen zusammengeführt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Aktivitäten und Veranstaltungen des Projekts mit dem Newsletter des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht: Newsletter abonnieren.


Bildwortmarke Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Ausgleichfonds